Es ist ein langer, einsamer Weg zwischen Wiesen und Feldern hindurch, den man nehmen muss, um zur Kräuter- und Staudengärtnerei Hasbach zu gelangen, aber wenn man am Ziel ist, sieht man sofort, dass es sich gelohnt hat:

Das, was vor einigen Jahren noch ein Acker war, hat Ulla Hasbach mit viel Arbeit, Einsatz und Herzblut zu einer Oase für Pflanzenliebhaber verwandelt.

Am Sonntag, den 22. September 2019 traf sich eine Gruppe von FEINHEIMISCH-Mitgliedern, um einiges über Tee-Kräuter, deren Anbau, die Kombination untereinander und deren Verwendung von der Kräuter-Fach-Frau zu lernen.

Bei bestem Sonnenwetter wurde als erstes ein wohlschmeckender Sommer-Tee in zwei verschiedenen Variationen zusammengestellt. Dazu wurde bei einem Rundgang durch die Gärtnerei-Anlage hier und dort etwas von Frau Hasbach geerntet und vorgestellt.

Nach einiger Zeit und einigen gezielten Schnitten später konnte der bunt gemischte Strauß an Kräutern zu einem Tee aufgegossen werden. Dazu hatte Frau Hasbach einen köstlichen Blaubeer-Kuchen gebacken, der bei allen Gästen so gut ankam, dass kein einziges Stück übriggeblieben ist. Und das, obwohl Frau Hasbach über sich sagt: „Ich bin überhaupt keine Kuchen-Bäckerin und habe seit Jahren kein neues Rezept mehr ausprobiert!“

Gut gestärkt ging es danach in die zweite Runde der Kräuter-Kunde: Nun wurden Kräuter gesammelt und erklärt, die in der Mischung den von Frau Hasbach kreierten Wikinger-Tee ergeben. Bei inzwischen schon tief stehender Sonne wurde auch dieser aufgebrüht und verköstigt. Die stärkende Wirkung, die diesem Tee zugesprochen wird, konnte für den mehr oder weniger weiten Heimweg genutzt werden.

Ein herzlicher Dank geht an Ulla Hasbach, die allen Teilnehmern in lockerer und unkomplizierter Art an ihrem Wissen um die Kräuter hat teilhaben und für einen rundum gelungenen Nachmittag in schöner Umgebung gesorgt hat.

Bei Interesse an den Tee-Mischungen sind diese über die Homepage zu beziehen: https://www.kraeuter-hasbach.de/kraeuter-shop.html