Geschmorte Husumer Lammhaxe auf Blumenkohl-Nusspüree mit Kartoffelnocken

2016-08_Lammhaxe_Heeschen

von Ulf Heeschen, Hotel Kirchspiels Gasthof

Lamhaxe
4 Lammhaxen
2 Möhren
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
500 ml Lamm- oder Rinderfond
Tomatenmark
1 Pck passierte Tomaten
250 ml Rotwein Olivenöl
Kreuzkümmel
Cayennepfeffer
dunkler Balsamico

Blumenkohl-Nusspürree
200 g Blumenkohl, geputzte
Röschen nach Bedarf Sahne
und Milch
Salz und Pfeffer
Curry
Olivenöl
50 g Haselnüsse
50 g Butter

Kartoffelnocken
500 g gekochte Kartoffeln
150 g Mehl
30 g Grieß
1 Eigelb
1 TL Salz und Pfeffer (weiß)

Lammhaxe
Die Haxen in Olivenöl rundum anbraten. Anschließend aus dem Bräter nehmen und Zwiebel, Knoblauch und Karotten anrösten. Das Gemüse mit etwas Tomatenmark würzen. Dann mit dem Rotwein aufgießen, diesen etwas reduzieren lassen und die passierten Tomaten sowie einen Teil des Lammfonds dazu gießen. Mit wenig Kreuzkümmel – nur je eineMesserspitze voll – würzen. Die Haxen vorsichtig wieder dazu geben und ca. 2,5 Stunden bei milder Hitze und geschlossenem Deckel schmoren lassen – eventuell zwischendurch mit dem restlichen Fond erneut aufgießen.

Nach der Garzeit die Haxen kurz herausnehmen und die Soße passieren und abschmecken, zum Beispiel mit Cayennepfeffer für die Schärfe und einem Schuss Balsamico zur Abrundung.

Blumenkohl-Nusspürree
Die Blumenkohlröschen in etwas Gemüsebrühe zum Kochen bringen und weich garen. Ist der Blumenkohl weich, wird er mit der Sahne püriert. Wenn die gewünschte Konsistenz des Pürees erreicht ist, mit den Gewürzen abschmecken.

In einer separaten Pfanne Butter schmelzen, die Haselnüsse grob hacken, zugeben und leicht anrösten. Die Nuss-Butter-Mischung anschließend in das Blumenkohlpüree geben.

Kartoffelnocken
Für die Kartoffelnocken die gekochten Kartoffeln pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Die Masse auf einer Arbeitsfläche verteilen und mit
Mehl, Grieß, Eidotter, etwas Muskatnuss, Salz und Pfeffer zu einem weichen, aber formbaren Teig verkneten.

Sollte der Teig zu weich sein, noch etwas Mehl oder Grieß einarbeiten.

Guten Appetit

Rezept zum Download »