Klassische Landwirtschaft mit Herz und Sachverstand: Bereits in dritter Generation werden auf Hof Moorhörn Ackerbau und Viehzucht betrieben. 1995 hat Familie Klindt den Betrieb um den Bereich Beerenproduktion und wenig später sogar um ein kleines Hofcafé erweitert, welches in der Saison geöffnet ist.

Angefangen mit der Klindt’schen Lieblingsfrucht Himbeere kamen in den letzten Jahren nach und nach noch andere der handlichen Vitaminbomben hinzu: Stachelbeeren, Rote und Schwarze Johannisbeeren, Jostabeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Erdbeeren. Alles kann selbst gepflückt oder während der Saison täglich frisch auf dem Hof gekauft werden. So werden auch die Torten im Café jeden Tag selbst gebacken und mit frischen Früchten vom Feld bestückt. „Immer wieder bekamen wir zu hören: Ihr seid doch feinheimisch!“, sagt Gaby Klindt. „Und das sind wir nun auch tatsächlich ganz offiziell. Darüber freuen wir uns riesig!“ Es ist den Klindts besonders wichtig, den Verbrauchern das Prinzip Bauernhof, den Entstehungsort des Lebensmittels, wieder näherzubringen – und zu zeigen, dass es erstklassige regionale Produkte eben direkt um die Ecke gibt, sei es beim Bauern oder in vielen hiesigen Restaurants.