FEINHEIMISCH macht vor keiner Freundschaft Halt – auch nicht bei einer Staatsgrenze. Nach intensiver Beratung hat sich der Vorstand entschlossen, an dem schleswig-holsteinisch-dänischen Projekt Tourism Cross Border („TOUR-BO“) als Projektpartner teilzunehmen.

Ein wichtiger Grund hierfür war der Wunsch seitens der dänischen Partner nach einer Teilnahme von FEINHEIMISCH an dem kulinarisch-touristisch ausgerichteten Projekt. Ausschlaggebend war allerdings die Übereinstimmung der Projektziele mit den Zielsetzungen von FEINHEIMISCH:

  • Stärkung und Ausbau des Netzwerkes zwischen Nahrungsmittelproduzenten und Gastronomen
  • Verbesserung des Wissenstransfers in Hinblick auf regionale Lebensmittel
  • Entwicklung von innovativen „kulinarischen“ Angeboten für den Tourismus in der Region

TOUR-BO wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Antragsteller und Leadpartner ist die Wirtschaftsförderungsagentur Kreis Plön GmbH (WFA). Insgesamt konnten neun Projektpartner gewonnen werden – vier aus Dänemark und fünf aus Schleswig-Holstein. Drei Jahre lang werden sie sich konkret mit regionalen Produkten und deren touristischer Inwertsetzung beschäftigen.

Befördert wurde der Entschluss zur Beteiligung für den Vorstand auch durch die Finanzierungsmodalitäten. Die bei EU-Projekten eingeforderte finanzielle Eigenleistung wird durch die bereits in der Geschäftsstelle beschäftigten Mitarbeiterinnen abgegolten. Im Gegenzug stehen dem Verein rund 75.000 € pro Jahr an EU-Geldern für die Projektarbeit und -umsetzung zur Verfügung.

Inhaltlich wird sich FEINHEIMISCH auf den Arbeitsbereich „Kulinarischer Tourismus als Wachstumschance auf der Basis von regionalen Lebensmitteln“ konzentrieren.
Ein erstes Treffen zum Thema regionaler Nahrungsmittel hat am 2. September in Sakskøbing stattgefunden. Die „offizielle“ Auftaktveranstaltung in einem größeren Rahmen ist für Mitte Januar 2020 geplant.