FEINHEIMISCHES Buffet aus Schülerhand

Oliver Firla und Angela Schulze-Hamann betreuten „Künstler in der Schule“

cimg4308

„Künstler in der Schule“ – unter diesem Motto standen die Projektwochen in diesem Winter an der Integrierten Gesamtschule Kiel-Friedrichsort (IGF). Im Rahmen des von der Stadt Kiel geförderten Projekts gab es auch ein Angebot für angehende Kochkünstler: Die FEINHEIMISCHE Köchin Angela Schulze-Hamann vom Landhaus Schulze-Hamann in Blunk (www.landhaus-schulze-hamann.de) und der FEINHEIMISCHE Koch Oliver Firla vom ODINs Historisches Gasthaus Haddeby (www.gasthaus-haddeby.de) führten zunächst rund 40 Schülerinnen und Schüler bei jeweils zweistündigen Workshops an die Kunst des Kochens mit frischen Produkten der Saison heran.

Am 28. Januar hatten die Nachwuchs-Köche dann ihren großen Auftritt: Für die Projekt-Abschlusspräsentation vor rund 80 Lehrern und Eltern sowie Vertretern der Medien und der Stadt Kiel zauberte die Schüler-Crew ein fliegendes FEINHEIMISCHES Buffet. Unter den Augen von Angela Schulze-Hamann und Oliver Firla entstanden dabei zum Beispiel Mini-Quiches auf Feldsalat, mit Lachstatar gefüllte Windbeutel und mit Galloway-Schinken belegte Spinatbrot-Schnittchen.

cimg4355
„Für viele Schüler war das die erste Begegnung mit frischen heimischen Produkten“ stellte Firla fest. „Damit passte das Projekt perfekt zu unserem FEINHEIMISCHEN Ziel, das Wissen über die regionalen Lebensmittel und ihre Verarbeitung an die nachwachsenden Generationen weiterzugeben.“ Und: Den Gästen der Projektpräsentations-Veranstaltung schmeckte das Buffet hervorragend!
Auch Schulleiter Klaus Weigel war vom FEINHEIMISCHEN Engagement begeistert. Im Anschluss an den erfolgreichen Tag schrieb er: „Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich für Ihre Unterstützung bei unserem Projekt bedanken! Es gab von allen Seiten ganz viel Lob und Ermutigung, so etwas zu wiederholen. Ich glaube, dass wir gerade bei den Schülerinnen und Schülern viel bewegt haben, aber auch die Ziele Ihres Vereins vielen Teilnehmern deutlich geworden sind. Und die Resonanz in der Presse war richtig gut.“