Bioland-Partie am 4. Juli

Hof Göttsch, Passader Backhaus und Restaurant Bruhns Wellenlänge

Wie und wo wächst Getreide, wie wird es geerntet, wie wird es gemahlen, wie kommt es als Brot auf den Tisch und was kann man mit Brot kochen?

FEINHEIMISCH Biolandpartie

Alle diese Fragen wurden heute von den Profis beantwortet.

Olaf Knickrehm von Passader Backhaus, Gerhard Göttsch vom dazugehörenden Hof Göttsch und  Maximilian Bruhn vom Restaurant Bruhns Wellenlänge in Stein, allesamt Bioland-zertifizierte Betriebe, begrüßten die zahlreichen Teilnehmer. Es folgte eine Führung über die Ländereien mit ausführlichen Erläuterungen von Gerhard Göttsch zum Bioland-Anbau. Die Bedeutung der Regenwürmer in der Erde oder des Distelfalters wurden ebenso angesprochen wie die Beweidung durch Schafe oder der Schnitt des Klees für eine fruchtbare Regeneration von Ackerflächen. Anschließend zeigte Olaf Knickrehm im „technischen“ Teil, wie das Getreide weiterverarbeitet wird. Von der Auswahl über die Mahlung bis zu den Knetmaschinen, von den Kühlapparaten bis in den Backofen und dann vom großen Brotbüffet die Verkostung von frischem Brot, der Unterschied zu gelagertem und gereiftem Brot und viele andere interessante Dinge wurden besprochen ehe es nach Stein in das Restaurant Bruhns Wellenlänge ging, um dort die Bedeutung von Brot in der modernen Küche über ein viergängiges Menü zu erfahren. So kochten Küchenchef Volker Specht und sein Team Probsteier Brotsalat mit Preetzer Tomaten, Backensholzer Käse und Blunker wilden Kräutern *** Schwarzbrotsuppe mit fritierten Preetzer Zwiebelringen *** Braten vom Königswiller Galloway-Rind in der Brotkruste mit Rosmarinsauce dazu Salzauer Pilze, Möhrengemüse und hausgemachte Gnocchis *** Holsteiner Brotpudding mit Wischer Schillerhof-Erdbeeren. Natürlich gab es dazu auch ökologisch erzeugten Wein und alle Teilnehmer waren sich einig, dass es eine tolle Veranstaltung war und die FEINHEIMISCH Betriebe sich wieder hervorragend dargestellt haben.