Foto: Privatarchiv

Am 15. März 2019 feiern wir 100 Jahre Gastlichkeit in unserem Familienunternehmen und laden zu einem festlichen Wochenende im Zeichen des echten Genusses ein“, so Angela und Stephan Schulze-Hamann anlässlich des großen Jubiläums. Nachdem der Ur-Großvater Christian Hamann das Gasthaus mit angebundener Landwirtschaft im Jahre 1919 für seinen Sohn Ernst Theodor und Frau Elise Hamann gekauft hatte, ließ sich natürlich noch längst nicht erahnen, dass der Betrieb 100 Jahre später noch von der Familie betrieben werden würde und heute durch sein Konzept mehr denn je in der Region verwurzelt ist.

In der kleinen Gastwirtschaft, die damals noch zur „Zur Linde“ hieß und auf dem dazugehörigen landwirtschaftlichen Hof, dessen Spuren bis ins Jahr 1778 zurückreichen, standen die Versorgung der Gäste in der Schankstube mit Getränken und einfachen Speisen sowie große Ernte- und Landjugendbälle auf dem Tanzsaal im ersten Stock im Mittelpunkt des Alltagsgeschehens. Dabei gab es natürlich selbst geräuchertem Schinken von eigenen Schweinen, Gemüse aus dem Garten und selbstgebackenes Brot aus dem Backhaus.
Nachdem die Küche in der Nachkriegszeit wegen ihres opulenten Schinkenbrotes bei Ausflüglern aus Hamburg bekannt geworden war, hängten Ernst Theodor und Elise prompt und pragmatisch ein Schild mit dem Namen „Zum Schinkenkrug“ über die Eingangstür- noch bevor sie den Betrieb 1954 an Sohn Walter Hamann und dessen Ehefrau Waltraut, geb. Schumacher übergaben. In der zu jener Zeit an Fahrt aufnehmenden Wirtschaft und mit vier Kindern wurde schnell klar, dass man Schwerpunkte setzen musste um das Unternehmen persönlich und gut führen zu können. So wurde die eigene Landwirtschaft 1962 eingestellt,
der Stall in einen Saal umgestaltet und 1967 einige kleine Zimmer für Gäste aus Nah und Fern gebaut. Der Wandel in Gesellschaft und Wirtschaft prägten den Familienbetrieb spürbar und brachten gleichermaßen neue Chancen und Herausforderungen mit sich.

Angela Schulze-Hamann, die älteste Tochter und dank ihrer Ausbildung, u.a. an der Hotelfachschule in Heidelberg und dank mehrjähriger beruflicher Erfahrungen in der Hotellerie im In-und Ausland gut gerüstet, machte sich inzwischen bereit, den Betrieb in die nächste Generation führen zu können. Das persönliche Glück wollte es, dass sich Anfang der 1980er Jahre die Lebenswege von Angela und Stephan Schulze-Hamann, dem späteren Ehemann, in der Sphäre seiner beruflichen Verantwortung im Hotel Atlantic Kempinski Hamburg kreuzten. So konnte das junge Paar 1983 bei der Übernahme des Betriebes beginnen, ein neues Kapitel in der Geschichte zu schreiben. Drei eigene Kinder- Frederik, Elena und Thorben belebten das Haus ab 1984 zusätzlich, das Unternehmen entwickelte sich ab Ende der 1980er mit völlig neuen Akzenten und in großen Schritten weiter. Es entstanden bis 1994 ein weiterer Festsaal, 9 komfortable und individuell gestaltete Hotelzimmer, neue Räumlichkeiten auf der Gartenseite des Hauses -der Garten selbst wurde um einen kleinen Park ergänzt. 2005 wurde aus dem Schinkenkrug das Landhaus Schulze-Hamann. Wie schon zu Zeiten von Elise Hamanns beliebtem Schinkenbrot ist die Küche immer das Herzstück des Traditionshauses geblieben, handwerklich gekocht wurde über all die Jahre.

Ab den späten 2000er Jahre veränderte jedoch sich das öffentliche Bewusstsein für die enorme Notwendigkeit einer nachhaltigen Gestaltung des Landwirtschafts-und Ernährungssystems. Diese Erkenntnis schlug sich in auch in Schleswig-Holstein, unserem schönen, durch Landwirtschaft, Tierzucht und Fischerei geprägten Bundesland nieder und begann u.a. in einem neuen Zeitgeist für regional eingebettete Wertschöpfungskreisläufe aufzukeimen. Letzterer sollte nun auch nach außen hin immer mehr das Denken und Handeln von Familie Schulze-Hamann bestimmen. Der schon immer dagewesene Bezug zu bäuerlicher Landwirtschaft und zum handwerklichen Kochen im Rhythmus der Jahreszeiten wurde neu eingerahmt und bietet seitdem immer neue Anregung, um das Unternehmensprofil nach innen und außen zu schärfen und dem Ziel nach zukunftsfähig auszurichten. Hinzu kam auch das aktive Engagement in der nachhaltigen Ernährungsbildung für Kindergärten und Schulen z.B. mit der fachlichen Begleitung von Projektwochen zum Lebensmittelanbau und Kochen oder der Einrichtung einer sog. „GemüseAckerdemie“ in Kooperation mit dem Verein Ackerdemia e.V. auf einem zum Anwesen gehörigen Stück Land.

Seit 2007 ist der Betrieb Mitglied im Verein „Feinheimisch-Genuss aus Schleswig-Holstein e.V.“- die organisationelle Grundlage für die heute über 30 landwirtschaftlichen Erzeuger, Höfe und Manufakturen, welche hochwertige Lebensmittel für die Landhausküche liefern. Angela Schulze-Hamann, die als Köchin in der Landhausküche auch zur Chef Alliance von Slow Food Deutschland e.V. gehört, geht es aus voller Überzeugung und Freude um „Respekt vor dem Lebensmittel, handwerkliches Kochen, kulinarische Sinnlichkeit, natürliche Geschmacksvielfalt und den echten Genuss“- also um eine auf Wertschätzung basierende regional und saisonal eingebettete Esskultur. Hierfür sind das persönliche Verhältnis zu den Bauern, Fischern und Erzeugern aus ihrem Netzwerk und die Übernahme von Verantwortung für das Lebensmittel entlang der ganzen Wertschöpfungskette vom Acker bis zum Teller die selbstverständliche Voraussetzung. Wo immer möglich, werden in der Küche Lebensmittel aus ökologischem Anbau bevorzugt und bestimmte Produkte wie Kaffee, Tee, Schokolade, bestimmte Obstsorten und Säfte nur aus zertifiziert fairem Handel bezogen. Insbesondere legen Schulze-Hamanns Wert darauf, keine Lebensmittel bzw. kein Essen unnötig zu verschwenden und den Betrieb in allen Bereichen so ressourceneffizient und umweltfreundlich wie möglich auszurichten. Zugleich prägen in der Gegenwart der Mangel an Fachkräften und ausbildungswilligen jungen Menschen die Gastronomie auf dem Lande. Die oft sehr geringe Verfügbarkeit an Personal führt vielerorts zum Rückgriff auf Fertigprodukte und sog. „Convenienceware“. Die Verdichtung dieser Herausforderungen droht die mitarbeiterintensive Kultur des handwerklichen Kochens mit qualitativ hochwertigen und nachhaltig erzeugten Lebensmitteln zu degenerieren. Außerdem sind der durchgängige Betriebsablauf werktags und an den Wochenenden mit á la carte- Restaurant als auch Banketts an den Wochenenden daher nicht mehr zu gewährleisten. Um die eigenen Vorstellungen und Werte von Gastlichkeit und qualitativ hochwertiger Gastronomie aufrecht zu erhalten, mit den eigenen begrenzten Ressourcen nachhaltig umzugehen und den Gästen noch mehr persönliche Betreuung entgegen zu bringen, haben sich Angela und Stephan Schulze-Hamann im Juli 2018 entschlossen, das Öffnungszeitenkonzept neu auszurichten und zu bündeln. Wie schon in früheren Generationen galt es, den Betrieb den Bedürfnissen der Zeit anzupassen. Die Gäste haben nun immer sonntags und feiertags zum Mittagessen, nach Absprache mit einer Gruppe ab 8 Personen an jedem Tag, bei einem Fest oder bei einem der sog. „Genuss-Termine“ die Möglichkeit, die Küche und die Atmosphäre des Landhauses zu entdecken. Mit dem ältesten Sohn Frederik Schulze-Hamann steht die nächste Generation bereit, um das Landhaus Schulze-Hamann mit gelebten Werten vom bestehenden Fundament und eigenen Ideen zukünftig zu führen.

Für Familie Schulze-Hamann liegen die Ursprünge und Wurzeln für diese Ausrichtung im Jahre 1919, als Christian Hamann das Gasthaus mit Bauernhof erwarb. Somit lassen sich auch heute, insbesondere vor dem Hintergrund großen globalen Herausforderungen und Chancen in Landwirtschaft und Ernährung, die Werte von Gastlichkeit, Genuss und Nachhaltigkeit mit Freude, Spaß und Leichtigkeit verbinden. All dies wird gefeiert am 15. März mit einem Empfang für geladene Gäste, am 16. März ab 11 Uhr bei einem großen Frühschoppen mit Live-Musik zu dem jeder herzlich eingeladen ist und am Sonntag, 17. März (12- 15 Uhr) und am Freitag, 29. März (19- 22 Uhr) bei einem Jubiläumsbuffet für 19, 19 Euro (Reservierung erforderlich!).

Pressekontakt für Rückfragen:
Angela und Stephan Schulze-Hamann
Landhaus Schulze-Hamann
Segeberger Str. 32, 23813 Blunk
Tel.: 04557/ 99700; eMail.: info@landhaus-schulze-hamann.de
www.landhaus-schulze-hamann.de

Foto: Fotografin Kerstin Hagge –
Lichtbildnerei