Virtuelle Fahrradtour

Liebe Feinheimische, wir freuen uns, Ihnen heute ein ganz besonderes Angebot machen zu können, denn wie so Vieles, musste in diesem Jahr -coronabedingt- leider auch unsere gut und von langer Hand geplante 2. FEINHEIMISCH-Fahrradtour ausfallen.

Damit Sie das Erlebnis der Rundreise und die interessanten Betriebe aber dennoch genießen können, hat sich unser FÖJ-ler Jan mit dem Fahrrad auf den Rund-Weg gemacht und einen Film gedreht.

Weiterlesen

Erinnerung an Jurgis

…von Wolfgang Götze, Politischer Sprecher des Vorstandes

Verwerflicher Umgang mit Nutztieren, mehr als bedenkliche hygienische Zustände, unzumutbare Arbeitsbedingungen, unerträgliche Wohnverhältnisse: Dies sind die Erfahrungen und Erlebnisse von Jurgis – einem Osteuropäer aus Litauen. Auf der Suche nach gutem Einkommen und sozialem Aufstieg findet er fern seines Heimatlandes Arbeit in Schlachthöfen und der Fleischwirtschaft. Das erinnert stark an diverse Berichterstattungen und Schlagzeilen vergangener Jahre und Schlagzeilen jüngster Zeit. Weiterlesen

Corona verändert alles

Broetzmann KG

Restaurants und Hotels müssen schließen, Produzenten haben Absatzschwierigkeiten und Erntehelfer sind knapp: Die Corona-Pandemie stellt alle vor riesige Herausforderungen. Die Lage ist ernst, und etliche FEINHEIMISCH-Mitglieder haben Existenzängste. Dennoch: Viele finden auch kreative Möglichkeiten, um die Krise zu überstehen. Wie gehen zum Beispiel das Hotel und Restaurant Seeblick auf Amrum, die lille Brauerei in Kiel und das Gut Warleberg mit der Situation um? Wir haben uns umgehört. Weiterlesen

Weggefegt: ein Kommentar von Wolfgang Götze

Wie ein Orkan rüttelt das Corona-Virus unser Leben durcheinander: nicht voraussagbar und in seinen filigranen Auswirkungen schwer kalkulierbar. Nicht voraussehbar? Diese Frage sei nach SARS (2003) und MERS (2012) und den seit Langem vorliegenden naturwissenschaftlichen Erkenntnissen der Populationsökologie zurückgestellt. Sicher ist, die Pandemie lässt uns Menschen in dem Glauben an das „alles Beherrschbare“ erzittern. Die Natur erinnert uns an ihre Existenz: „Ich bin noch da. Jederzeit kann ich ähnliches schaffen oder auf andere Weise reagieren!“
Voraussehbar waren allerdings die Reaktionen: Die notwendigen Einschränkungen der Kontakte haben Plätze und öffentlichen Räume vereinsamen lassen. Wie weggefegt sind hier die regelmäßigen Demonstrationen und Aktionen der Klimaschützer. In den Medien sind die Berichterstattungen über den fortschreitenden Klimawandel weitgehend verschwunden – kein Thema mehr? Weiterlesen